Die Stadt der Wolken und Winde

Klick zum Pixie „Die Stadt der Wolken und Winde“ Geschichten sind so lebendig wie das Leben und deshalb zeigen sie auch all die Bewegungen des Lebens. Sie gebären sich aus dem Leben, aus dem Lebendigsein der Erde, dem Herzschlag des Universums. Phantasie, Imaginationskraft, Intuition – dieser Teil der Wirklichkeit ist elementar für Geschichten. Davon gibt es viel in der Stadt der Wolken und Winde. Die Stadt selbst speist sich immer wieder auf´s Neue daraus. Auch einige Fragen wohnen dort. Wie istWeiterlesen

Von der Zukunft her

Der Klick zum Pixie „Von der Zukunft her“ Wortmagie, in jede Richtung – ich kann mir Hürden und Steine oder Blumen auf meinen Weg sprechen. Über erstere muss ich dauernd drübersteigen, letztere locken. Auf diesem Weg kann man ganz weit gehen, in die Zukunft hinein, in Möglichkeitsräume. Das macht empfänglich für die Geschichten, die dort keimen. Die Geschichtenheilkunst arbeitet so, weil in diesem großen Zukunftsraum alle Werdekräfte mit ihrem ungeheueren Potenzial zu Hause sind. Es ist ein gigantischer Spielraum, einWeiterlesen

Erzähltes Land

Klick zum Buch „Die Geistertänzerinnen“ Es war einmal so, dass das Land besungen wurde, dass die Geschichten, die in der Erde, den Hainen, den Flüssen waren, erlauscht und erzählt wurden. Alles hält Geschichten, Mythen, Sagen, Lieder bereit, jeder Ort mit den Steinen, dem Regen, den Hecken. Ebenso wie in Geschichten Orte sind. Geschichten gehören zum Land, sie machen es aus und andersrum. Und wir, sind wir noch Indigene? Also irgendwo beheimatet? Eingeborene? Falls nicht, können wir es werden, es istWeiterlesen

Vom Erfinden der Sagen

Der alte Sommer ist gegangen, der Herbst leuchtet golden und die ersten Nebel ziehen auf. Meine Altweibersommerzeit anschauen, in den Wäldern herumstromern und nach guten Geschichten Ausschau halten. Dabei erfinde ich die Sage von den Wurzelweiblein. Sie könnte hilfreich sein, um den Respekt wachsen zu lassen für die seltsamen alten Frauen.    Die Sage von den Wurzelweiblein  Es ist eine Sage aus den Allgäuer Bergen. Sie erzählt von den Wurzelweiblein. Es gibt sie dort überall, bis in die Hörnerdörfer hinein. DieWeiterlesen

Herbstklopfen 2019

Eine Ausstellung zusammen mit Lisa Manhuru im Tusculum in Murnau, mit Bildern und Objekten. Eine Tanzperformance. Der Klick zum Film Der Sommer ist alt geworden, die Sommerblumen verblühen. Der Herbst klopft an. Der alte Sommer und der junge Herbst begegnen sich. Es ist eine uralte Begegnung. Es gibt eine gemeinsame Zeit, die Altweibersommerzeit, die Herbstgoldzeit, einen gemeinsamen Tanz, bevor sich der Sommer ganz verabschiedet und der Herbst den Raum alleine ausfüllt. Almut Döring spielt das Cello, Lisa tanzt die Herbst-Alte,Weiterlesen

Ramadama und Restlverwertung

Weil mir gerade nicht wirklich was Kluges einfällt, habe ich angefangen, Schubladen auszuräumen und die Schnipsel und Reste von den Pixiebüchern auszumisten. Dabei legte sich manches spielerisch nebeneinander und wollte bleiben. Es darf schmarrig sein, das ist ein guter Einstieg für neue Geschichtenspuren. So mache ich es auch hin und wieder mit den Kleiderschränken. Von den aussortierten Kleidern Teile rausschneiden und neu zusammensetzen. Geschichtengewänder werden es, weil sie sehr unterschiedliche Reisen und Wege zurückgelegt haben und sich im Tragen desWeiterlesen

Wirrwarr – Geschichtenerfrischung

zum Wirrwarr-Buch – Klick In der Reise zur Närrin habe ich einen Text zu Geschichten und dem Verrücken geschrieben: Wortströme, Werbetexte, Falschnachrichten, Gebrauchsanweisungen, Pin-Nummern, Formulare – manchmal ist es wie im strömenden Regen stehen. Es prasselt auf uns ein, schnell, immerzu strömend, bis man auf die Haut durchweicht und zugetextet ist. Es ist die tägliche Routinekost unserer Zeit. Da wäre eine Leerung wünschenswert. Papierkörbe bieten sich an, Wertstoffhöfe und Geister, welche den entleerten Raum bewohnen möchten. Vieles ist verrückt inWeiterlesen

Geschichten von Verbundenheit

Solche Geschichten sind beeindruckend. Bei Geschichten von Verbundenheit geht es um scheinbar zufällige Begegnungen voller Schicksalshaftigkeit. Und um Wegkreuzungen, auf denen sich unwahrscheinliche Dinge ereignen. Es sind Geschichten von Synchronizitäten, die voller Magie sind. Deshalb werden sie auch viele Male erzählt. Sie faszinieren und lassen staunen durch das Besondere an Verknüpfungen und Geschehnissen. Sie erinnern uns daran, wieviele ungewöhnliche Begegnungen und Wechselbeziehungen von besonderer Bedeutung es in dem geheimnisvollen Netz der Verbundenheit gibt. Das mächtige kosmische Geschehen lässt Menschen auchWeiterlesen

Vom Westen in den Osten getragen

Zum Buch „Angeschaut, freigegeben“ – Klick Der Westen im Lebensrad ist die Heimat des Erzählens der eigenen Geschichte, der Ort der Innenschau. Dort beginnen wir, die Geschichte über uns zu erzählen. Dort wird uns unsere Geschichte bewusst. Sie bekommt Worte. Sie wird gespürt. Es ist die Zeit des Herbstes, des Erinnerns. Daraus weben sich die Geschichten. Klarheit wächst an diesem Punkt im Lebensrad in die Menschen, in uns hinein. Über das, was wir sind, was wir gut können, was nicht,Weiterlesen