Viehräucherung und Küchenzauber

Mein Stall samt Vieh ist geräuchert. Es ist das Bilder- und Bücherlager samt Bewohnern.
Jetzt ist alles bereitet für die neuen Bücher.

Es ist ein großes Glück, dass meine uralten Freundinnen Mea und Inga Performancekünstlerinnen sind. Alle Performances machen wir zusammen, gestern in Meas Küche.

Butoh, Suppenzauber,  Tiefe und Alltag getanzt. Es war ein Filmtag fürs Museum. Keine von uns kann filmen, schneiden auch nicht. Egal. Wir haben auch schon Tonaufnahmen mit einem alten Kasettenrecorder gemacht wie zu Fluxuszeiten. Da hole ich gerne einen geschenkten Satz hervor.
Alle sagten, das geht nicht, eine wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Wir tanzen und filmen, essen, weben Gesänge ein und geheimnisvolle Dinge, es wackelt und ist sinnlich, manchmal ist es unscharf und ein seltsamer Lichteinfall mischt sich dazu. So ist Alltag, so ist eigentlich auch das ganze Universum.

Inga und Mea machen dazwischen so unglaublich verrückte Sachen. Mit einem Algengebräu prosten wir einer geheimnisvollen Frau in einem Bild zu, eine Messerperformance vom Feinsten, ein sinnenfroher Abwasch, wohlig müde am Kachelofen dösen. Der Nachmittag ist in ein magisches Zeitloch gefallen.