Ein Bad in Orange

Der Schaum der Tage ist bläulich-kühl. Mein Körper braucht Wärme und Rot-Orange, Mußezeit, Genußwurzeltage. Ich habe mal von meinem Geburtsort Pflanzen gesammelt und getrocknet, die Lebenskräuter der ersten Erdbegehung in diesem Leben. Mit ihnen nehme ich jetzt ein Bad, tauche ein in Wärme, Erdhöhle, Genüssliches.

Das Badewasser färbe ich orange oder rot, Kerzen und ein Lied in Orange und dann trinke ich noch ein orangerotes Getränk dazu. Campari würde sich anbieten oder Karottensaft, wahlweise bei mir auch Hagebuttentee, weil sie zu den Wurzelfrüchten meines Lebens gehören.
So lässt es sich entspannt Richtung Jahresende gehen, Morgenseiten nachlesen, mich wundern über manches, plantschen, mich für Campari entschieden und Katalina als Begleiterin auf der Kloschüssel haben.