Vom Reisen, der Zeit davor und dem Nachklang

Weite Reisen, manchmal ans andere Ende der Welt, in die Weite des Nagual, wie jetzt mit den Frauen, in andere Zeiträume, andere Schichten, Geschichten oder wie vor einem Jahr nach Kanada. Kanada klingt nach, immer noch. Immer noch will manches vom letzten Jahr und der weiten, langen Reise integriert werden, will tiefer sickern.



Es dauert, bis die Reisen, die Bilder, Erfahrungen, das Erlebte, Erspürte auf allen Ebenen angekommen sind. Ich hole mir meinen Kalender und genauso lange, wie meine Reise ist – eine Woche, einen Monat – so lange ziehe ich den Strich vorher und nachher.
Noch gelingt es mir nicht, wider besseren Wissens, diese Zeiträume für Vorbereitung und Nachklang freizuhalten. Ich behalte es im Auge.

Katalina findet es gut, dass ich es gesagt habe, dann wissen es alle und können mich danach fragen, ob ich weiterkomme mit meinen Plänen, ob ich meine Zeiten hüte und auch richtig lange zu Hause bleibe, bei ihr, wenn ich weggefahren bin – und vorher natürlich auch, richtig lange. Das würde schon helfen.