Lebensrad in der Villa Kassandra

Heute ist ein Reisetag. In die Edeka mit Gustav, zur Christa in die Wirtschaft mit Sabine und von dort gleich weiter – über und an die Grenze, Schweiz, Frankreich, alltägliche Wirklichkeit und Nagualweite. Freundinnenzeit mit Orna und Barbara zuerst, dann Ritualzeit in der Kassandra mit Susann und vielen Frauen.
Lebensrad, schamanische Mesa … irgendwann der Rücktransport all der Geschichten, über die Grenzen in meinen Alltag und integrieren. Darum geht es. Es ist eigentlich klar und leicht gesagt, das mit der Integration der Erfahrungen, Begegnungen, Bilder, Geschichten. Und es ist nicht einfach, erfordert Zeiträume, Behutsamkeit. Manchmal ist es zu viel, zu schnell, so eine Art spiritueller Overkill und dann verflüchtigt es sich. Gehütete Integrationszeit meiner Erlebnisse – mittlerweile kennzeichne ich sie sogar im Kalender als heilige Zone, als dritten, großen Teil jeder Reise.
Der Aufbruch – die Herausforderungen – die Integration in meinen Alltag.
Ich werde während der Tage in der Kassandra berichten.